Information

Komponisten

Tasteninstrumente

Ensembles

Ravel, Maurice
heute: 35
gestern: 32
diese Woche: 90
letzte Woche: 145
dieser Monat: 331
letzter Monat: 341
Total: 9433

United States 26.5%United StatesNetherlands 3.6%NetherlandsCanada 2.1%CanadaPoland 1.4%PolandGreece 0.8%GreeceMexico 0.6%Mexico
Germany 18.2%GermanySpain 3.6%SpainSwitzerland 2.1%SwitzerlandBrazil 1.4%BrazilUkraine 0.8%UkraineRomania 0.6%Romania
United Kingdom 5%United KingdomChina 3.6%ChinaSweden 1.9%SwedenJapan 1.2%JapanAustralia 0.8%AustraliaTurkey 0.4%Turkey
Italy 4.8%ItalyRussian Federation 2.7%Russian FederationBelgium 1.4%BelgiumUzbekistan 0.8%UzbekistanTaiwan 0.6%TaiwanBelarus 0.4%Belarus
France 4%FranceAustria 2.3%AustriaRepublic Of Korea 1.4%Republic Of KoreaDenmark 0.8%DenmarkColombia 0.6%ColombiaPortugal 0.4%Portugal
recent visitor statistic

Search Our Site

Falang Database driver not enabled

{html5mp3playlist id=1541 type=small}{/html5mp3playlist}{jcomments on}

Bearbeitung des Klavierstückes von 1899 für Orchester (mit zwei Naturhörnern in G)

{slider Das Originale Tempo |closed }

Diese Interpretation folgt der originalen Tempoangabe: 1/4 = 54 bpm als Orientierungslinie des geespielte Tempos, von dem durch notierte und interpretatorische mikroagogische Verzögerungen vor allem zugunsten langsamerer Tempi frei abgewichen wird, ohne die Orientierung an der vorgegebenen Tempoangabe zu verlieren. Diese Selbstverständlichkeit ist daher erwähneswert, insofern von 35 gesichteten bestehenden Interpretationen lediglich 2 davon (Rosbaud 1937 und Eugen Ormandy 1973) sind insgesamt geringfügig rascher. Interpretationen dagegen sind deutlich bis erheblich länger im Durchschnitt wird diese Stück eine ganze Minute länger gespielt. Das würde ein Tempo von 1/4 = 44 bpm also 20% geringer als in der Partitur vorgegeben.

{slider Besonderheit des Instrumentariums |closed }

Wie von Ravel gefordert wird nicht der Klang von Ventilhörnern sondern der Klang von Naturhörner in G verwendet

{/sliders}

 

{loadposition neues-kritik-de}